Website-Texte Beispiel: Wie du mit deiner Angebotsseite Emotionen weckst

Dein Angebot steht und du möchtest endlich raus in die Welt damit!
Eigentlich dachtest du: “Eine Angebotsseite zu schreiben kann ja nicht so schwer sein.”

Alle Infos draufpacken und gut ist, oder?

Aber dann sitzt du an deinen Texten und merkst: Das klingt doch langweilig. Mein Angebot ist so schön, das muss beim Lesen ankommen!

So ähnlich ging es Steffi von Life & Heart mit ihrer Website.

Steffis Ziel: Texte, die ins Herz gehen

Steffi ist eine Durchstarterin: von der angestellten Einkäuferin zur Life Coach und digitalen Nomadin. Und all das, weil sie eine Weltreise gemacht hat! 

Besagte Weltreise inspirierte sie auch zu einem ihrer Angebote: Dem Coaching für Weltreisen-Rückkehrer*innen

Beim Schreiben ihrer Website-Texte bemerkte sie aber: “Ich weiß zwar, was ich sagen möchte, aber ich kann es nicht in ansprechende und „coole“ Texte verpacken.”

Ich höre das sehr oft von meinen Kund*innen und besonders Angebotsseiten haben den Ruf, nur die Fakten rüberzubringen. Die Person dahinter ist egal und Emotionen haben hier nichts zu suchen. Ich sage: falsch! Das geht Hand in Hand und ohne Emotionen verkaufst du nix – sorry not sorry. 

Hier daher meine Tipps anhand der Website von Steffi als Beispiel:

1 Gib deinen Angeboten emotionale Namen

Ich selbst bin da nicht das beste Beispiel dafür, aber Angebote, die Namen tragen, bleiben nicht nur leichter im Gedächtnis, sondern lösen auch etwas in deinen potenziellen Kund*innen aus.

Steffi ist super warm und herzlich und das sollte auch auf ihrer gesamten Website rüberkommen. Damit auch ihre Angebote der Linie treu bleiben, überlegte ich mir Namen für sie. Das Coaching für die Weltreisen-Rückkehrer*innen heißt nun “Herzensweg”, ihr 1:1-Coaching “Heart to Heart”.

2 Vermittle deinen Leser*innen das Gefühl: "Ja, genau so geht es mir!"

Weißt du, wonach deine potenziellen Kund*innen suchen? An welchem Punkt sie aktuell stehen und wo sie eigentlich hin möchten?

Das ist nämlich der Knackpunkt, mit dem jede Angebotsseite steht und fällt: Du solltest deine Kund*innen richtig gut kennen und dich in sie hineinversetzen können. 

Bei ihren Herzensweg-Kund*innen konnte Steffi richtig mitfühlen – sie kennt das Gefühl ja nur zu gut, von einer großen Reise zurückzukommen und zu denken: Ich möchte etwas ändern. 

So hab ich das dann in die Texte verpackt:

3 Streu passende Zitate zwischen deine Texte

Ich liebe es, Zitate zu nutzen. Zitate geben nochmal einen anderen Blickwinkel, eine Meinung einer anderen Person wieder.

Sie unterstreichen das, was du schreibst und funktionieren dabei wie eine Bestätigung von außen: Schau, soundso sagt das auch!

Das geht natürlich nur, wenn das Zitat wirklich zum Thema passt und du die Autor*in guten Gewissens nennen kannst. Am besten ist er oder sie bekannt auf dem Gebiet.

Für Steffis Angebot suchte ich nach einem Zitat zum Reisen: Dem physischen Reisen, aber auch der Suche nach sich selbst.

Denn genau darum geht es ja bei ihrem Mentoring: Aus all den Erkenntnissen, die man während einer Reise über sich selbst gewonnen hat, Learnings für das Leben zurück im Alltag zu ziehen.

4 Erzähl, warum du dein Angebot verkaufst

Ja super, du hast mich als Leserin verstanden, mit einem tollen Namen abgeholt und mir gezeigt, dass schon Laotse mir recht gegeben hat. 

Aber warum sollte ich genau bei dir kaufen? Was macht dich zur Expert*in? 

Erzähl, wie du dazu gekommen bist. Welche Gedanken du hattest. Wie dein Weg dich zu diesem Angebot geführt hat und an welchem Punkt du dachtest: “Das braucht die Welt.”

Wenn du, wie Steffi, dein Angebot aus persönlichen Erfahrungen gebaut hast – umso besser.

5 Zeig deinen Kund*innen, welches Ergebnis sie nach deinem Angebot erwarten können

Nach den Herausforderungen am Anfang ist das super wichtig: Zeichne das Ergebnis für deine Kund*innen. 

Und auch hier solltest du dich wieder in sie hineinversetzen und ihre Sprache sprechen.

Was wollen deine Kund*innen wirklich erreichen?

Haben sie beim Einstieg gedacht “Ja, genau so gehts mir!”, sollen sie jetzt denken “Ooh, genau das wünsche ich mir!”

6 Gib deinen Interessent*innen Sicherheit

Gehört das noch zu den Gefühlen, die du wecken möchtest? Für mich schon. 

Ich finde es wichtig, möglichst genau Bescheid zu wissen über das Angebot, bevor ich mich melde. 

Auf Steffis Angebotsseite finden sich neben ihren 3 Paketen und deren Inhalten auch ein Abschnitt, wie die Zusammenarbeit mit ihr abläuft. Ganz konkret und Schritt für Schritt. 

So können Kund*innen sich vorab schon überlegen, ob das für sie passt. Es erleichtert es ihnen, sich die Zusammenarbeit mit Steffi schon bildlich vorzustellen. Und genau das wollen wir auf einer Angebotsseite doch erreichen!

Vielen Menschen ist es unangenehm, nachzufragen. Sie kommen sich blöd vor oder fühlen sich unter Druck gesetzt, dass sie dann auch kaufen müssen, wenn sie schon gefragt haben.

Deshalb finde ich auf Angebotsseiten FAQs immer super:

Achte auch hier wieder darauf, die Sprache deiner Kund*innen zu sprechen: Schreib die Fragen im FAQ so, wie sie dir wirklich gestellt werden.

So kommen deine Gedanken in meine Texte

Jetzt fragst du dich vielleicht, wie ich als Texterin die Texte schreibe, wenn es doch DEINE Kund*innen sind? Die Antwort: Mit meinem Briefing-Fragebogen und einem ausführlichen Call. 

Mit dem Fragebogen gehen meine Kund*innen nochmal ganz tief rein in ihre Geschichte, ihr Warum – und ihre Zielgruppe! 

In einem Zoom-Call frage ich nochmal genauer nach und achte darauf, wie meine Kund*innen sprechen.

Steffi meinte dazu: 

“Der intensive Prozess, den ich durch den Fragebogen nochmal durchlaufen habe, war sehr wertvoll für mich. Da ich gemerkt habe, dass es bei mir doch noch ein paar Unklarheiten gab, die ich aber durch die tiefgehenden Fragen sehr gut erkennen, reflektieren und lösen konnte.

Ich finde alle Texte total toll. Die Angebotsseiten gefallen mir besonders. Denn ich finde mich im Wording 1:1 wieder und es bringt meine Angebote genau auf den Punkt.

Ich bin total happy und froh, dass ich mir professionelle Unterstützung durch dich geholt habe. Ich identifiziere mich mit meiner Website und gehe jetzt gerne hinaus ins world wide web und mache mich sichtbar.”

PS: Wenn du Unterstützung bei deinen Website-Texten brauchst und gerne mit mir zusammenarbeiten möchtest, schreib mir und wir vereinbaren ein unverbindliches Erstgespräch.

Noch mehr Lesestoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.